Buch Review- Bong Appetit kochen mit Cannabis

Einleitung: 
Es ist mir eine Ehre vorab schon ein eigenes Exemplar von Bong Appetit, kochen mit Cannabis erhalten zu haben um darüber schreiben zu dürfen. Denn was viele vielleicht nicht wissen ich war mal Fachmann für Systemgastronomie und habe auf Koch umgeschult, ich habe also eine tiefer gehende Beziehung zum kochen, Essen & Cannabis.
Daher ein dickes Danke an den "Edel" Verlag und den Autor. 
Zum Autor:

Autor des Buches ist Sascha Basler, Sascha ist ein vom Gault Millau*

ausgezeichneter Koch aus Hamburg, der unter anderem dafür bekannt ist für Stars und Künstler zu kochen. In seinem früheren "Arbeitsleben" sammelte er 20 Jahre Erfahrungen in der Musikbranche als Manager und gilt als der Entdecker der Rockband Rammstein. 
( Wie Cool ist das denn?  Ich persönlich bin beeindruckt!  :D ) 
Und nun will er den Titel "Deutschlands erster Cannabis-Koch" Für sich beanspruchen. 
Hier kommt dann auch mein erster Kritikpunkt, denn als Kenner der Deutschen Cannabis Szene weiß ich das der Titel eigentlich Rüdiger Klos-Neumann gebührt.
(Ein Video von Ihm gibts unter dieser Review.)
Nun hat Rüdiger aber so weit ich weiß aber noch kein Kochbuch veröffentlicht sondern macht Hauptsächlich Koch-Videos.
Um Titel soll´s hier maximal nur am Rande gehen. Das Buch sollte im Vordergrund stehen. 
Zum Buch:
Titel: Bong Appetit kochen mit Cannabis
Autor: Sascha Basler
Verlag: Edel 
Erscheinungsdatum: 06.10.2017 
Seiten: 240 
100 Abbildungen 
Format: 19x25cm 
ISBN: 978-3-8419-0567-3 
Preis: 24,95€ (D) / 25,70€ (A) 
Hardcover 

Zur Review: 
Ich hab das Buch übers Wochenende nicht nur durchgeblättert sondern Regelrecht gelesen, denn es gibt schon angefangen beim Vorwort von Howard Marks aka Mr. Nice, über "Ein paar Worte vorab" , "Grundlagen der Cannabis Küche" und zahlreichen Tipps, Anekdoten und Anmerkungen auch noch ein "Historie"n Kapitel das "die Geschichte der Prohibition von Cannabis" behandelt, für ein Kochbuch also recht viel zu lesen abgesehen von Zutaten und Rezepten. Und wie ich zugeben muss Interessant und witzig geschrieben, teilweise sehr persönlich.
So ist eins der Rezepte (Maccheroni dell´Angelo dell´ Amore mit Tagliata di Manzo)  seiner Frau "Geli" gewidmet mit der dazugehörigen kleinen Geschichte.  
#vollSüß 

Was mir als versiertem Koch auffällt ist, dass sich ein roter Faden durch das Buch zieht, und zwar Qualität vor Quantität. Es wird explizit darauf hin gewiesen das es besser ist hochwertige Produkte zu nutzen um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen und das fängt dann nun mal schon bei den Zutaten an. 
Der Logik geschuldet beginnt das Buch mit den Cannabis Basics, "den Grundlagen der Cannabisküche" und einem Abschnitt über die Wirkung und Nebenwirkungen, so wie dem Tipp sich langsam ran zu tasten und der Warnung Cannabis-Zubereitungen Kindersicher auf zu bewahren.
(Und da möchte ich mich Grundsätzlich anschließen! ) 

Nach den Basics gibt es dann eine Kulinarische Reise mit vielen Klassikern die teilweise auf sehr alten Original-Rezepten basieren, angefangen bei Italien gehts nach Frankreich über die gute Hausmannskost nach Asien bis zur Chefs Choice. Rezepte die ich der gehobenen Küche zuschreiben würde. Ein ganzes  Kapitel mit Menüvorschlägen die auf den Rezepten im Buch basieren und ein tolles großes Kapitel mit "Fancy Drinks" in dem man sowohl bekannte Klassische Drinks als auch Innovationen findet und alles natürlich mit der besonderen Zutat, Cannabis. Es sei aber auch erwähnt das sich natürlich alle Rezepte auch anstatt mit Cannabis Butter, Cannabisöl oder Cannabis-Vodaka und all den Basics durch "Normale" Zutaten wie Butter, Öl usw ersetzen lassen und Garantiert immer noch ein genau so tolles Gericht dabei raus kommen wird. 

 

Ich habe keins der Rezepte nachgekocht (bis jetzt) muss ich der Ehrlichkeit halber hier erwähnen, aber wie weiter oben erwähnt bin ich gelernter Koch und habe das Kochen neben der Berufsschule bei einem der edelsten Italiener der Stadt gelernt, und so war mir auch spätestens beim Kapitel "Italien" klar das der Autor nicht nur weiß wovon er da schreibt sondern das Er echt was drauf hat und ich Fachlich meinen Hut vor Ihm ziehen muss. Zusätzlich zur Geschichte der einzelnen Gerichte sind die Rezepte oft vom Original abgeleitet und mit hochwertigen Zutaten und Zubereitungs-Tipps verfeinert und mindestens einem ansehnlichen Bild des fertigen Gerichts untermalt. 
Oft werden zusätzlich noch variations Angebote gemacht oder Grundrezepte wie zb für Pizzateig geboten auf denen man mit etwas Kreativität super aufbauen kann. 

Bong Appetit kochen mit Cannabis bietet sowohl Anfängern als auch Fortgeschrittenen eine Super Grundlage und tolle Menüvorschläge teilweise sogar auf Sterne Niveau und doch anschaulich und nachkochbar erklärt.  

Fazit: 
Sascha Basler ist vielleicht nicht Deutschlands erster Cannabis Koch, aber definitiv der erste der ein so hochwertiges Kochbuch geschrieben und so viel Zeit und liebe investiert hat. 
Von mir gibts ganz klar 5 von 5 möglichen Sternen und eine klare Kaufempfehlung für Bong Appetit kochen mit Cannabis, da es einem gut nachvollziehbaren Konzept folgt, fachlich 1A geschrieben und wirklich mit Liebe zum Detail gestaltet wurde. Es wird weder Hobbyköche über,- noch Profis unter,-fordern und die Rezepte lassen bewusst einen kreativen Interpretationsspielraum. Egal ob Cannabis Patient der sich gerne abwechslungsreich ernähren möchte oder Hobbykoch völlig ohne rausch-intention, dieses Buch wird jedem Freude machen und nimmt tatsächlich (k)ein Blatt vor den Mund.      
Euer Lobo LaCruze 

Disclaimer:

Mit Freundlicher Genehmigung durch den Edel-Verlag. 2017

Cannabis-Suppe Broccolie Ingwer | sens cuisine mit Rüdiger Klos-Neumann: